5 MÖGLICHKEITEN FÜR DIE ABDICHTUNG VON FLACHDÄCHERN

Das Flachdach gewinnt auch in der modernen Architektur wieder mehr an Bedeutung. Die qualifizierte Ausführung und Abdichtung ist Grundvoraussetzung, dass die ästhetischen Aspekte auch langfristig sorgenfrei genossen werden können. Unsachgemäß abgedichtete Dächer sind – gleich nach den Außenwänden – am häufigsten für Wärmeverluste am Gebäude verantwortlich. Deshalb ist es so wichtig, diese Dächer mit einem passenden Abdichtungsmaterial zu versehen. Im Folgenden stellen wir 5 Möglichkeiten zur Flachdachabdichtung vor:

1. Flachdach mit Bitumendachbahnen abdichten

Bitumenschweißbahnen können sowohl heiß als auch kalt verklebt werden. Wobei die erste Variante die gängigere ist. Die Bahnen werden dabei im unteren Bereich erhitzt und ohne weiteres Klebemittel ausgerollt. Beim Kaltverkleben werden spezielle Bitumen-Bahnen verwendet, deren Unterseite mit Kleber bestrichen ist.

Die Vorteile dieser Dächer liegen unter anderem in der Langlebigkeit und der hohen Temperaturbeständigkeit.

2. Abdichtungsbahnen aus Kunststoff

Die Kunststoffbahnen bestehen aus unterschiedlichen Materialien, z.B. PVC. Dabei werden diese einlagig verlegt und mit Heißluft miteinander verschweißt. Bei Sanierungsmaßnahmen ist es auch möglich, Kunststoff-Dichtungsbahnen auf undichte Bitumenbahnen zu verlegen.

Die Flachdachabdichtung aus Kunststoffbahnen ist hitze-, kälte- und UV-beständig.

3. Flachdachisolierung mit Dichtungsbahnen aus EPDM

Die EPDM-Bahnen (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) sind im Vergleich zu Bitumenbahnen leichter und werden gerne beim Bau von Leichtbauhallen verwendet. Sie werden als Bahnen oder Plane bzw. Folie in einem Stück angebracht und danach dünn mit entsprechendem Kleber bestrichen.

Diese Bahnen sind enorm dehnbar und elastisch und gewährleisten einen guten Schutz vor Durchwurzelung bei einer Flachdachbegrünung.

4. Abdichtung aus Flüssigkunststoff

Bei dieser Art der Abdichtung kommt eine Armierung aus Vlies zum Einsatz. In zwei Arbeitsgängen wird mit einer Rolle oder mit einem Spritzsystem die flüssige Flachabdichtung nahtlos aufgetragen. 

Die Vorteile dieser Methode: Sie ist strapazierfähig, langlebig, hitze- und kälteresistent.

5. Kies bei Flachdachabdichtung 

Kies dient vor allem derStabilisierung und Beschwerung der Dämmung sowie dem Abtransport von Regenwasser. Er stellt zudem einen guten UV-Schutz für die Bahnen dar und ist ein hervorragender Wasserspeicher, weil er das Regenwasser aufnimmt und wieder an die Luft abgibt.

Die Dachstatik spielt bei einem mit Kies beschwertem Flachdach eine wichtige Rolle, da ein solches Dach natürlich viel schwerer ist. Auch regelmäßiges Kontrollieren des Daches ist wichtig, um eventuelle Lecks unter der Kiesschicht zu identifizieren.

Kies stellt eine preiswerte Alternative zu Begrünung dar, wenn man die Dachbahn verbergen möchte. 

Wir sind seit über 50 Jahren Profis in Sachen Flachdachabdichtung. Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich und wir finden die perfekte Lösung für Ihr Dach!